bitte warten...

Gesetzentwurf

Steuersammelgesetz 2024

Steuersammelgesetz 2024
Die Steuergesetzgebung ändert sich ständig. Dies erfordert ständige inhaltliche Änderungen und technische Wartung. Dieser Gesetzentwurf ändert mehrere Steuergesetze sowie einige andere Steuergesetze im Rahmen eines Sammelgesetzes mit dem Ziel, die Steuervorschriften effektiv und relevant zu halten. Die Änderungen im Gesetzentwurf zum Steuersammelgesetz 2024 sind sowohl inhaltlicher als auch technischer oder redaktioneller Natur und die Regierung hält es für wünschenswert, dass sie am 1. Januar 2024 in Kraft treten. Der Gesetzentwurf enthält unter anderem (geänderte) Maßnahmen für: die einmalige Auszahlung von Renten bei Arbeitsunfähigkeit, die Anpassung der Regelungen zum Schenkungsabzug und zur gemeinnützige Stiftungen, die Entflechtung der Steuer- und Zollverwaltung, der Zölle und Zuschläge und die Abzugsbeschränkung der Umsatzsteuer für das Hotel- und Gaststättengewerbe.

Mehr informationen

Plan zur Bekämpfung Geldwäsche

Änderung des Gesetzes zur Verhinderung von Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung im Zusammenhang mit dem Verbot von Barzahlungen für Waren über 3.000 Euro und der Erweiterung der Möglichkeiten des Informationsaustauschs zum Zwecke der Gatekeeper-Funktion (Geldwäscheplanungsgesetz)

Mehr informationen

Mindeststeuergesetz 2024

Mit diesem Gesetzentwurf wird durch ein separates Steuergesetz eine Steuer eingeführt, die ein globales Mindestbesteuerungsniveau für multinationale Konzerne und inländische Konzerne gewährleistet. Diese Regelungen zielen darauf ab, den Steuerwettbewerb und die Steuervermeidung zu reduzieren.

Mehr informationen

Gesetz conditionelle Wegzugsbesteuerung bei der Quellensteuer

Dieser Initiativentwurf von MP Van der Lee (GroenLinks) ändert das Dividendensteuergesetz von 1965 (Quellensteuer) und einige andere Gesetze.

Das derzeitige Dividendensteuergesetz von 1965 sieht keine Endabrechnungspflicht vor, wenn die Einbehaltungspflicht des Hauptsitzes eines in den Niederlanden ansässigen multinationalen Unternehmens infolge einer grenzüberschreitenden Sitzverlegung, einer grenzüberschreitenden Verschmelzung, einer grenzüberschreitenden Aufspaltung und einer grenzüberschreitenden Aktienverschmelzung endet. Infolgedessen geht der Dividendensteueranspruch bei diesen grenzüberschreitenden Umstrukturierungen derzeit verloren.

Dieser Gesetzentwurf zielt darauf ab, die Erhebung der Dividendensteuer auch dann zu gewährleisten, wenn die (latenten) Gewinnrücklagen infolge einer grenzüberschreitenden Umstrukturierung in zwei Arten von Rechtsordnungen übertragen werden, und zwar

- Staaten, die keine mit der niederländischen Quellensteuer auf Dividenden vergleichbare Quellensteuer auf Dividenden haben; und

- Staaten, die bei ihrem Beitritt die (aufgeschobenen) Gewinnrücklagen als eingezahltes Kapital bezeichnen ("Step-up-Länder").

Es wird vorgeschlagen, die Erhebung der Quellensteuer auf Dividenden in solchen Fällen durch die Einführung einer bedingten Abrechnungspflicht im Dividendensteuergesetz 1965 sicherzustellen. Die vorgeschlagene Endabrechnungsverpflichtung wird als "bedingt" bezeichnet, weil sie nur dann gilt, wenn Gewinnrücklagen an Unternehmen in "qualifizierten Staaten" abgeführt werden.

Mehr informationen

Copyright Jongbloed Fiscaal Juristen N.V. Marthalaan 5 7511 AZ Enschede